Glücksmomente im Frühling vor der Haustür – Laufen und Radfahren zwischen den blühenden Rapsfeldern im Norden von Dachau

Laufen im Norden von Dachau

In Dachau wohne ich seit 9 Jahren, aber erst im letzten Frühling habe ich die schöne Gegend im Norden von Dachau zu Fuß entdeckt. Ich habe mich gleich für die blühenden und duftenden Rapsfelder begeistert, die man auch beim Rennradfahren überall in Oberbayern sieht und habe unzählige Momente bei Läufen mit viel Sonnenschein und blauem Himmel erlebt.

Ab Mitte April in diesem Jahr laufe ich sehr gerne zum Windrad von Etzenhausen, das die Süddeutsche in einem Artikel als Dachauer Koloss bezeichnet hat. Nach 2,5 km Lauf durch die Straßen mit unzähligen Autos befinde ich mich in einer anderen Welt. Dort gibt es nur Feldwege und kleine Straßen, ich sehe kaum Autos und höre nur Vögel. Ich laufe zwischen grünen Wiesen und Feldern, manchmal im kleinen Wald oder an einem Bach vorbei. In kleinen Dörfern wie Goppertshofen, Prittlbach, Pellheim, Oberweilbach und Unterweilbach bin ich eher eine seltene Erscheinung. Auf meiner Laufstrecke habe ich bisher keinen anderen Läufer getroffen.

Laufen im Norden von Dachau

Vor zwei Wochen habe ich einen herrlichen Lauf gehabt und auf der kurzen Strecke von 10 km besonders viel erlebt. Trotz der großen Renovierung im Haus und viel Arbeit habe ich am Vormittag meinen Lauf gemacht, um den schönen, sonnigen Tag nicht zu verpassen. Ich genoss die Sonne, den blauen Himmel, die frische Luft, die gelben Rapsfelder und die blühenden Pflanzen. In der Nähe des Dorfes Goppertshofen konnte ich sogar viele Rehe auf der Wiese beobachten und fotografieren.

Später bin ich in der schönen Gegend um das Dachauer Windrad alleine und mit meinem Sohn auf den Feldwegen Mountainbike gefahren. Einmal bin ich kurz vor 6 Uhr gelaufen, um den Sonnenaufgang zu beobachten, was auch ein schönes Erlebnis war.

Solche Glücksmomente kann jeder fast vor der Haustür erleben. Man muss nicht in den Bergen oder am Meer wohnen, um die wunderschöne Natur zu bewundern, sondern man soll die Augen etwas breiter aufmachen, tiefer atmen und riechen. Leider habe ich den Eindruck, dass viele Menschen es verlernt bzw. nie gekonnt haben. Noch vor 5 Jahren habe ich zu diesen Menschen gehört und vergeblich versucht, das Glück für Geld zu kaufen. Erst als ich angefangen habe, mich intensiver an der frischen Luft zu bewegen, ist der Kontakt zur Natur hergestellt worden und ich kann jetzt beim Laufen, Wandern oder Radfahren Glücksmomente erleben, die mich keinen Euro kosten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>