In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist und weshalb Sport glücklich macht

Es gibt einen alten Spruch, der manchmal auch ironisch gemeint wird “ In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“. Ich habe die Erfahrung in letzten Jahren gemacht, dass es tatsächlich so ist.

Bis auf ein paar Ausnahmen habe ich mich die ersten 40 Jahre meines Lebens körperlich kaum betätigt. Mein Leben hat sich sehr verwickelt, ich habe keine Lösungen gesehen und Depressionen bekommen. Kurz vor 40 ist mir gelungen, mich zum Abnehmen zu motivieren. Ich habe 10 kg abgenommen und ziemlich schnell gemerkt, wie gut mir der Sport tut. Deshalb spielen heute Sport und sportliche Aktivitäten inmitten der wunderschönen Natur eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben. Ich habe viele neue Sachen ausprobiert, um herauszufinden, was mir am meisten Spaß macht. Das Leben ist spannend geworden und ich fühle mich glücklich.

Glücksgefühle bei einer längeren Rennradtour inmitten der wunderschönen Natur
Herrliche Rennradtour vom Walchensee in die Eng – Glückgefühle pur

Heute laufe ich viel, nehme manchmal an Wettkämpfen wie Marathons teil, mache längere Berg-, Rennrad- und Mountainbike-Touren, gehe gerne schwimmen und im Winter langlaufen.
Angefangen habe ich alles mit einer schlechten Kondition, die ich 2 Jahre lang im Fitnessstudio und auf meinem Crosstrainer zu Hause aufgebaut habe. Die ersten Touren waren nicht leicht, aber ich hatte viel Spaß an der Bewegung inmitten der herrlichen Natur.

Die Überwindung des inneren Schweinehundes ist die Stärkung des eigenen Willens

Da ich mich immer wieder zum Sport überwunden habe, habe ich jedes Mal meinen inneren Schweinehund besiegt, bin innerlich stärker geworden und die alten Depressionen sind von alleine verschwunden.

Der innere Schweinehund ist die eigene Willensschwäche, die uns daran verhindert, dass wir mit unangenehmen oder anstrengenden Tätigkeiten anfangen. Wer keinen Sport treibt, aber es nötig hat, um schlank und gesund zu bleiben, wird selten mit sich zufrieden sein. Wem es aber gelingt, die eigene Willensschwäche zu überwinden und was in seinem Leben zu verändern, der wird nicht nur körperlich stärker, sondern baut seine innere Stärke auf.

Sport macht glücklich - Marathon
Mein erster Marathon Pitztal-Imst war eine Herausforderung

Sport macht gute Laune und bringt Glückgefühle

Die körperliche Betätigung, insbesondere an der frischen Luft, hat andere positive Aspekte. Kurzfristig sorgen die körpereigenen Substanzen, die beim Sport ausgeschüttet werden für gute Laune und Glücksgefühle. Wenn man sich dabei noch inmitten der wunderschönen Natur bewegt und die Sonne scheint, fühlt man sich überglücklich. Man spricht vom Gipfelglück, weil man das Ziel erreicht hat und mit wunderschönen Blicken belohnt wurde. Ähnlich fühlen sich Marathonläufer, wenn sie ans Ziel kommen. Für mich persönlich sind jedoch die Gipfelglücke oder Glücksgefühle nach einer herrlichen 100-km Rennradtour durch wunderschöne Landschaften viel intensiver und wichtiger als nach einem Marathon.
Damit der Sport wirklich glücklich macht, ist es wichtig, dass man Spaß dabei hat. Deshalb soll man sich beim Sport nicht überfordern. Besonders die Sportanfänger mit einer schlechten Kondition brauchen etwas Zeit und Geduld, bis die sie Spaß am Sport haben.

Glücksgefühle beim Wandern
Bergtour auf den höchsten Gipfel Madeiras mit 1500 Höhenmetern

Sport macht fit, gesund und attraktiver

Des weiteren trägt die regelmäßige Bewegung zur körperlichen Fitness und Gesundheit bei. Mit 43 fühle ich mich fitter, gesünder und attraktiver als vor 1o Jahren, während viele von meinen Altersgenossen unter Rückenbeschwerden leiden, dauernd krank sind und sich alt fühlen.

Beim Sport ist die Regelmäßigkeit sehr wichtig

Für mich habe ich rausgefunden, dass ich mich mindestens 7 Stunden in der Woche körperlich betätigen muss, um mich glücklich und fit zu fühlen. Viele meinen sicher, dass 1 Stunde Bewegung am Tag sehr viel ist. Aber was ist denn eine Stunde, wenn man 8 Stunden lang bewegungslos schläft und 8 Stunden im Büro und Auto sitzt. Zum Ausgleich müsste sich jeder täglich mindestens eine Stunde lang bewegen. Der menschliche Körper ist nämlich so gebaut, um größere Strecken zu Fuß zurückzulegen. Unsere Vorfahren haben täglich als Jäger und Sammler 20-30 km zurückgelegt. Der durchschnittliche Europäer geht wiederum weniger als 2 km am Tag. Wohin kann das führen?

Es muss nicht immer der intensiver Sport sein und auch ein schneller Spaziergang ist besser als keine Bewegung. Perfekt ist jedoch die Mischung: jeden Tag eine leichte Bewegung an der frischen Luft und mehrmals in der Woche ein sportliches Training wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, Wandern oder Fitnessstudio.

Sport stärkt das Gehirn, Herz und das Immunsystem

Der Sport im Freien regt den Kreislauf und die Durchblutung an. Unser Gehirn ist gut durchblutet und arbeitet besser. Wer sich in der kalten Jahreszeit an der frischen Luft bewegt, stärkt auch sein Immunsystem. Deshalb bin ich so gut wie nie krank, seitdem ich Sport mache.

Laufen im Winter
Laufen im Winter stärkt das Immunsystem

Sport vermeidet Depressionen und kann bei der Heilung helfen

Die Bewegung im Freien ist in der kalten Jahreszeit besonders wichtig. Selbst an einem grauen Wintertag nehmen wir das Sonnenlicht auf. Aufgrund des Lichtmangels produziert unser Körper mehr Melatonin, das den Schlaf-Wach-Rhythmus regelt. Deshalb fühlen wir uns im Winter müde und viele Menschen im Nord- und Mitteleuropa leiden unter Winterdespressionen. Bei mir waren die Folgen katastrophal. Die Winterdepressionen sind von Jahr zu Jahr stärker geworden. Der Bewegungsmangel, die Unzufriedenheit aus dem eigenen Leben und schlechte Gedanken haben zu einer mittelschweren Depression geführt. Erst durch Sport, spannende Aktivitäten inmitten der Natur, ist mir gelungen, die traurige Phase meines Lebens zu beenden.

Viele Menschen haben das Gefühl einer inneren Leere, die zu Depressionen führen kann. Ähnlich war es bei mir. Durch all die sportlichen Aktivitäten und abenteuerlichen Touren habe ich meine fast vergessene Leidenschaft aus der Kindheit, die Bewegung inmitten der wunderschönen Landschaften, neu entdeckt und diese  innere Leere endlich gefühlt.

Es kann sein, dass nicht jeder Mensch so viel Bewegung, Naturerlebnis und Abenteuer braucht wie ich. Jeder Mensch ist nämlich anders, hat andere Interessen und Leidenschaften. Ich bin jedoch mit meinem neuen Leben sehr glücklich und möchte nie mehr das alte Leben führen.

Glücksmomente beim Schneeschuhwandern
Meine erste Schneeschuhwanderung von Scharnitz auf die Pleisenhütte

2 Comments

  • Liebe Iwona,

    Du scheinst in Bayern daheim zu sein? Sehr schöne Bilder jedenfalls. Ich bin über Ute von bravebird auf dich gestossen. Wie toll, dass du in der Mitte des Lebens nochmal das Ruder rumgerissen hast! Ich kann deinen Bewegungsdrang voll unterstützen und vertrete auch die Meinung, dass Sport immer, wirklich immer hilft. Ob körperlich oder psychisch krank, Bewegung macht alles besser. Am besten draussen und regelmässig. Wenn ich keine Lust zu nix hab, zieh ich meine Laufschuhe an und gehe wenigstens zehn Minuten raus. Das ist der Deal mit mir selbst. Meistens wird daraus mehr.
    Gratulation zu deiner Abnahme und viel mehr dazu, dass du dein Gewicht hälst. Das ist eine Meisterleistung, die ihren Beitrag fordert. Jeden Tag. Hut ab!

    • Liebe Sabine,
      vielen Dank… Ja, ich wohne in Dachau und die Berge habe ich fast vor der Haustür. Das Gewicht halte ich seit 5 Jahren, weil ich fast jeden Tag Sport (mindestens 45 Minuten) mache. Ich gehöre anscheinend zu den Menschen, die viel Bewegung brauchen, um schlank zu bleiben. Aber da ich die Bewegung inmitten der Natur liebe, ergänzt sich das perfekt. Jetzt fängt gerade die warme Jahreszeit an und ich freue ich mich schon riesig auf alle abenteuerlichen Rennrad- und Bergtouren.
      LG
      Iwona

Schreibe einen Kommentar zu Sabine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.